Dyskalkulie / Rechenschwäche

HomeStudien Universitätslehrgänge Dyskalkulie Therapeut/in

Dyskalkulie Therapeut/in

Akademischer Dyskalkulie Therapeut / Akademischer Therapeut für Rechenschwäche

Nächste Ausbildung startet im Herbst 2022

Kombinierte Vermittlung von diagnostischen und therapeutischen Kompetenzen

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Kinder mit Dyskalkulie am meisten von einer spezifischen Therapie profitieren, die auf ihre individuellen Bedürfnisse (Stärken und Schwächen) zugeschnitten ist. Das bedeutet, dass der Therapeut vor dem Beginn der Therapie das individuelle Leistungs- und Persönlichkeitsprofil des betreffenden Kindes kennen muss, damit die Therapie tatsächlich an den Kernproblemen ansetzen kann. Auch für die (quantitative und qualitative) Erfassung der Lernfortschritte sind diagnostische Kompetenzen erforderlich. Unsere Dyskalkulie-Ausbildung fokussiert auf der kombinierten Vermittlung von diagnostischen und therapeutischen Kompetenzen, um eine größtmögliche Effektivität und Nachhaltigkeit der Interventionseffekte gewährleisten zu können.

ventionseffekte gewährleisten zu können.

  • Das Ziel Ausbildung ist die Qualifizierung der Absolventinnen und Absolventen für die Arbeit mit Kindern, die besondere Schwierigkeiten beim Erwerb numerisch-rechnerischer Fertigkeiten haben.
  • Das Studienangebot setzt gleichwertig auf eine wissenschaftliche Ausbildung und berufsbezogene Praxisorientierung.
  • Der Universitätslehrgang (ULG) „Ausbildung zum Akademischen Dyskalkulie-Therapeuten“ bzw. „Ausbildung zum Akademischen Therapeuten für Rechenschwäche“ bildet die Absolventeninnen und Absolventen für die Arbeit mit Kindern, die besondere Schwierigkeiten beim Erwerb numerisch-rechnerischer Fertigkeiten haben, aus.
  • Absolventinnen und Absolventen des oben genannten ULG besitzen vertiefte wissen­schaftliche Kenntnisse über die Entwicklung der Zahlenverarbeitung bei Kindern und die Kenntnis über die Ursachen einer Rechenstörung.
  • Zusätzlich besitzen die Ab­solventinnen und Absolventen auch das Wissen über den Einfluss der Rechenstörung auf die soziale, emotionale und schulische Entwicklung.
  • Sie verfügen über Anwendungs­kompetenzen in den Bereich der Förderdiagnostik, der in der beruflichen Praxis ange­wandten Rechenschwäche-relevanten Testverfahren.
  • Neben dem Grundwissen über die Planung einer Lerntherapie, Verlaufsdokumentation und Evaluation, zeigen die Ab­solventinnen und Absolventen umfassende Kompetenzen in der Anwendung von geeigneten Fördermaterialien nicht nur in der Beratung, sondern vor allen in der Intervention der Rechenstörung.
  • Eine weitere Schlüsselqualifikation stellt die Fähigkeit sich kritisch mit dem Angebot an Förderprogrammen und Methoden auseinandersetzen. Fächerübergreifendes und interdisziplinäres Vernetzen ist in einer erfolgreichen Lerntherapie nicht wegzudenken.

Das Angebot richtet sich an:

  • Das Angebot richtet sich an interessierte Personen aus verschiedenen Berufsgruppen, die mit Kindern und Jugendlichen mit Dyskalkulie arbeiten bzw. arbeiten möchten.
  • Personen aus qualifizierten, thematisch nahen Gesundheitsberufen, wie Ärzte, Psychologen, Logopäden und Ergotherapeuten und Personen mit pädagogisch-didaktischer Grundausbildung.
  • Wichtig dabei ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bereits Vorkenntnisse über die Sprachentwicklung, motorische Entwicklung, sowie auch die Entwicklung des visuellen und auditiven Systems mitbringen.
  • Zusätzlich relevant sind auch Kenntnisse der sozialen und emotionalen Entwicklung im Kindesalter, sowie grundlegende Kenntnisse der Lernpsychologie.
  • Abgeschlossenes Hochschulstudium mit pädagogischer bzw. psychologischer Ausrichtung oder medizinischer Ausrichtung mit psychotherapeutischer oder psychiatrischer Ausbildung
  • Abgeschlossene Lehrerausbildung an einer anerkannten Pädagogischen Fachhochschule
  • Kindergartenpädagog/inn/en, Erzieher/innen
  • Logopäd/inn/en, Ergotherapeut/inn/en
Bewerber/innen, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, müssen
  • aus nahe stehenden Berufen kommen,
  • mindestens 2 Jahre Berufserfahrung mit Kindern und Jugendlichen haben
  • und eine persönliche Eignung (z. B. durch besuchte Fortbildungen) nachweisen, können in einem persönlichen Aufnahmegespräch zugelassen werden.
  • Der Universitätslehrgang wird berufsbegleitend angeboten, dauert vier Semester und umfasst 60 ECTS.
  • Die Unterrichtseinheiten finden einmal im Monat jedenfalls an Freitagen 15.30 Uhr bis 18.30 Uhr und Samstagen 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr statt. Dabei besteht Anwesenheitspflicht.
  • Die gesamte Ausbildung (theoretische und praktische Einheiten) endet mit einer kommissionellen Prüfung. Bei dieser werden neben Wissensfragen zu den einzelnen Themenbereichen auch Fragen zu den praktischen Fällen gestellt.
  • Nach Abschluss des Universitätslehrganges wird der Titel "Akademische/r Dyskalkulie-Therapeut/in" bzw. "Akademische/r Therapeut/in für Rechenschwäche" vergeben. 
  • Die Qualität einer Ausbildung hängt sehr eng mit der Qualität der Dozenten zusammen. Daher sind wir stolz, viele namhafte und hochqualifizierte Dozenten als Vortragende für unseren Ausbildungslehrgang gewinnen zu können.
  • Die Gebühr für die theoretische und praktische Ausbildung beträgt 1.250,- Euro pro Semester (insgesamt vier Semester).

Inhaltlich ist die Ausbildung zum akademischen Legasthenie-Therapeuten in einen theoretischen und einen praktischen Teil untergliedert.

Der Theoretische Teil besteht aus 28 ECTS, die in neun Themenbereiche unterteilt sind: 

  1. Einführung in die Entwicklungspsychologie und Entwicklungsneuropsychologie
  2. Grundlagen der Zahlenverarbeitung
  3. Neurokognitive Modelle der Zahlenverarbeitung und Ursachen der Dyskalkulie
  4. Diagnostik
  5. Gesetzliche Grundlagen
  6. Therapieplanung
  7. Netzwerkarbeit
  8. Auseinandersetzung mit Förderprogrammen und Methoden
  9. Systematische Förderung und Behandlung von Dyskalkulie

Der praktische Teil besteht aus

  • 20 Einheiten Hospitation (davon 10 videobasiert)
  • 50 Einheiten Supervision in Kleingruppen
  • Selbständige Bearbeitung von mind. 3 Fällen zu je 30 Förderstunden

Kontakt

Univ.-Doz. Dr. Silvia Pixner
Leiterin Arbeitsbereich für Lernen u. Lernstörungen

silvia.pixner@umit.at
m +43 (0)664 8372 145
t +43 50-8648-3971

Newsletter

Gerne informieren wir Sie mit dem Newsletter regelmäßig über Veranstaltungen, Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL.

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden

 
Studienmanagement

Für allgemeine Informationen zu den angebotenen Studienrichtungen kontaktieren Sie bitte unsere Mitarbeiterinnen im Studienmanagement: studienmanagement@umit.at

Mehr erfahren
Infomaterial zum Studien- und Ausbildungsangebot

Hier können Sie schnell und unkompliziert Infomaterial zu der gewünschten Studienrichtung bzw. Ausbildung per Mail oder Post anfordern. Wir beraten Sie auch gerne!

Mehr erfahren
Online Infonachmittage

Hier können Sie sich zu den nächsten online-basierten virtuellen Infonachmittagen an der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL anmelden.

Mehr erfahren
Online Anmeldung

Hier finden Sie das online Anmeldeformular zu unserem Studienprogramm.

Mehr erfahren