HomeStudien Master/Magister Medizinische Informatik (MSc.)

Medizinische Informatik (MSc.)*

Informatik für Menschen - Informatik mit Menschen

Schlüsseldisziplin für die Gesundheitsversorgung von heute und morgen

Im Master-Studium Medizinische Informatik an der UMIT TIROL bilden wir Sie zu international gefragten Expertinnen und Experten aus, welche die Digitalisierung im Gesundheitswesen mitgestalten. Gemäß unserem Motto „Informatik für Menschen – Informatik mit Menschen“ lernen unsere Studierenden, über den technischen Tellerrand hinauszuschauen. Sie lernen, in interdisziplinären Settings aktuelle Probleme im Gesundheitswesen zu analysieren und sozio-technische Lösungen zu entwickeln sowie umzusetzen – für eine moderne, qualitativ hochwertige und auch in der Zukunft leistbare Gesundheitsversorgung.

* Studienbeginn im Oktober 2021 vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria.

Das vergangene Jahr hat wieder einmal eindrücklich die enormen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen aufgezeigt. Anwendungen wie virtueller Arztbesuch, mobile Gesundheits-Apps, intelligente und vernetzte Patientenakten oder „KI“ für die Entscheidungsunterstützung sind für eine zukunftsfähige Gesundheitsversorgung essentiell. Neue leistungsfähige Methoden der Analyse gesundheitsbezogener Daten ermöglichen tiefe Einsichten für die medizinische Forschung („Data Science“). Diese Entwicklungen werden das Gesundheitssystem der Zukunft nachhaltig voranbringen und die Gesundheitsversorgung verändern.

Die Medizinische Informatik ist die Schlüsseldisziplin für diese Entwicklungen und damit weit mehr als „Computer im Gesundheitswesen“. Sie beschreibt, wie medizinische Informationen und klinisches Wissen entsteht, wie dieses geteilt und wie es in Patientenversorgung und Forschung sinnvoll genutzt wird. Die Medizinische Informatik treibt die Entwicklung der Gesundheitsversorgung maßgeblich voran und ist heute so wichtig wie Anatomie und Pathologie im letzten Jahrhundert.

  1. Wir können Medizininformatik, und das seit 20 Jahren – Unsere Absolventinnen und Absolventen sind national und international in Top-Positionen tätig.
  2. Wir bringen Wissenschaft und Praxis zusammen – Unsere Studierenden profitieren von einem breiten Netzwerk an Kooperationspartnern aus Industrie, Gesundheitsversorgung und Forschung.
  3. Bei uns sind Sie keine Nummer, sondern sind Teil eines motivierten Teams – Wir lernen und lehren in kleinen Gruppen mit engagierten Studierenden und Lehrpersonen und pflegen direkten Kontakt miteinander.
  4. Bei uns sind Sie auf der sicheren Seite – Die Qualität des Studiums wurde bereits durch die European Federation of Medical Informatics, der Europäischen Fachgesellschaft für Medizinische Informatik, geprüft und offiziell bestätigt. Die staatliche Akkreditierung durch die AQ Austria ist bereits beantragt.
  5. Wir blicken über den Tellerrand – Englisch als Studiensprache, Möglichkeiten für ein Auslandssemester bei unseren Partneruniversitäten und renommierte Lehrpersonen bieten Ihnen national wie international exzellente Berufsaussichten in vielfältigen, spannenden und zukunftssicheren Berufsfeldern.

Die beruflichen Chancen in der Medizinischen Informatik sind exzellent!

Das Master-Studium ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen vielfältige berufliche Tätigkeiten bei verschiedenen Arbeitgebern, so in öffentlichen und privaten Gesund­heits­einrichtungen, in Krankenhäusern und Pflege- und Sozialeinrichtungen, in der Health IT-Industrie (Software, Hardware, Medizintechnik), in Health IT-Beratungs­­unter­nehmen, in Einrichtungen der Sozialversicherungen und gesetzlichen Kranken­versicherungen, in Hochschulen und Forschungseinrichtungen, bei Herstellern von Medizinprodukten, in Gesundheitsbehörden, im öffentlichen Dienst sowie in der öffentlichen Verwaltung.

Wichtige Kernaufgabe für Absolventinnen und Absolventen ist die Lösung relevanter Probleme aus Praxis oder Forschung durch Analyse, Konzeption, Einführung und Evaluation moderner IT-Lösungen im Gesundheitswesen sowie deren Betreuung und kontinuierliche Weiterentwicklung nach dem Stand von Praxis und Forschung.

Die beruflichen Einsatzmöglichkeiten liegen – abhängig von Vorqualifikation, individueller fachlicher Ver­tiefung und Berufserfahrung – u.a. in der IT-Projekt­leitung oder Team- oder Abteilungs­leitung in Gesundheitseinrichtungen oder in der Gesundheitsvernetzung, im Requirements Engineering, Solution Engineering oder Produktmanagement, in Software­qualitätssicherung, Vertrieb oder Kundenmanagement, in Zulassungs- und Qualitätsmanagement von Medizinprodukten, in der Beratung von Gesundheitseinrichtungen, in der klinischen Datenanalyse, in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen sowie in der Mitarbeit oder Leitung von akademischen Forschungsprojekten. Zur bestmöglichen Beschäftigungsfähigkeit unserer Absolvent/inn/en ist das Qualifikationsprofil dabei auf die internationale Vergleichbarkeit der Ausbildung ausgerichtet, berücksichtigt aber natürlich auch den regionalen und nationalen Kontext.

  • Wissenschaftlich fundierte und gleichzeitig an­wendungs­orientierte Qualifikation für eine verantwortungsvolle Tätigkeit im eHealth- und Health IT-Bereich mit Anschlussfähigkeit zu einem weiter­­­führenden, facheinschlägigen Doktorat.
  • Ausgeprägte Praxis- und Anwendungsorientierung durch Verzahnung von Theorie und Praxis, dabei Zusammenarbeit mit Gesundheitseinrichtungen und der eHealth-Industrie.
  • Integration der technischen mit der sozio-organisatorischen Perspektive auf Informationssysteme, auch unter Beachtung ethischer, sozialer und rechtlicher Rahmenbedingungen.
  • Zukunftsthemen der Medizinischen Informatik als Kernthemen im Studium: Klinische Informationssysteme, Gesundheitsvernetzung und eHealth, Health Data & Decision Science sowie Biomedizinische Technik.
  • Individuelle Vertiefungsmöglichkeiten durch breites Wahlangebot aus verschiedenen Themengebieten im 3. Semester sowie durch ein Praxis­modul und die Masterarbeit.
  • Förderung der kritischen Reflexionsfähigkeit von Chancen, aber auch Herausforderungen und Grenzen von Methoden und Technologien der Medizinischen Informatik.
  • Forschungsgeleitete Lehre durch Integration von Forschungsprojekten und international forschungsaktive Lehrpersonen.
  • Förderung aktiver und passiver englischer Sprachkenntnisse durch Englisch als wesentliche Unterrichtssprache.
  • Studierendenzentrierte, kompetenzorientierte Lehre im Blended-Learning-Format mit Kombination von Präsenzlehre und Begleitetem Selbst­studium.
  • Förderung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen durch aktivierende Lernaufgaben, Lernen an komplexen Fallbeispielen, Klein­gruppendiskussionen, kompetenzorientierte Prüfungsformen, Praxisprojekt und Masterarbeit.
  • Studium ist bereits durch die European Federation of Medical Informatics akkreditiert. Die Qualität des Studiums ist damit international bestätigt. Die staatliche Akkreditierung durch die AQ Austria ist bereits beantragt.

Erfolgreiche Absolventinnen und Absolventen des Master-Studiums Medizinische Informatik erwerben folgende Kompetenzen:

  1. Sie erkennen und analysieren medizininformatische Problemstellungen aus Forschung und Praxis, auch in unvertrauten Situationen, und entwickeln und bewerten Lösungsansätze basierend auf dem aktuellen Stand der Forschung und Technik und unter Berücksichtigung relevanter Gesetze und berufsethischer Aspekte;
  2. Sie konzipieren, implementieren, managen und bewerten Informationssysteme des Gesundheitswesens sowohl aus taktischer als auch aus strategischer Perspektive, in Gesundheits­einrichtungen sowie einrichtungsübergreifend, in enger Kooperation mit anderen Fachkräften aus Gesundheitswesen und Medizintechnik;
  3. Sie identifizieren, modellieren, integrieren, analysieren und visualisieren gesundheits­bezogene Daten und Informationen und tragen so zur Beantwortung relevanter klinischer oder wissenschaftlicher Fragestellungen und zur Generierung und Nutzbarmachung dieses neuen Wissens in der Gesundheitsversorgung bei;
  4. Sie konzipieren selbstständig und selbstorganisiert Projekte und können diese auch in leitender Position verantwortungsbewusst und zielorientiert und nach üblichen Standards umsetzen und evaluieren;
  5. Sie sind in interdisziplinären Teams kompetent tätig, erkennen unterschiedliche Perspektiven und kommunizieren eigene Positionen und Ergebnisse professionell und zielgruppengerecht auf Deutsch und Englisch;
  6. Sie können wissenschaftliche Fragestellungen unter Berücksichtigung des internationalen Standes der Forschung, unter Einsatz geeigneter Forschungs­methoden sowie unter Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens systematisch bearbeiten und so zum Fortschritt der Wissenschaft beitragen und Ergebnisse in der internationalen wissenschaftlichen Fachcommunity kommunizieren;
  7. Sie eignen sich eigenständig und selbstorganisiert Wissen zu neuen Themen, Methoden und Verfahren der Medizinischen Informatik an (Lebenslanges Lernen) und reflektieren diese in Bezug auf die praktische Anwendbarkeit kritisch. So bringen sie neues Wissen in ihren Arbeitsbereich ein und treiben dort Innovationen und Entwicklungen voran;
  8. Sie reflektieren auch die ethischen und praktischen Herausforderungen von Lösungen der Medizinischen Informatik im Gesundheitswesen und bewerten Lösungskonzepte auch von dieser Perspektive kritisch.

Integriert werden auch überfachliche Lernziele angestrebt, also Sozialkompetenz (z.B. Team- und Projektleitung), Methodenkompetenz (z.B. Informations­beschaffung, Analysefähigkeit, Kommunikations- und Präsentationstechniken) und Selbst­kompetenz (z.B. Reflexionsfähigkeit, Toleranz für Meinungsvielfalt).

Die Studiensprache ist je nach Modul Englisch und Deutsch.

Bitte beachten Sie auch unseren Steckbrief für Details.

In den ersten zwei Semestern erfolgt eine fundierte fachliche und methodische Ausbildung in folgenden zentralen Themenbereichen der Medizinischen Informatik:

  • Klinische Informationssysteme
  • Health Data & Decision Science
  • Gesundheitsvernetzung und TeleHealth
  • Biomedizinische Technik

Im dritten Semester erfolgt die individuelle fachliche Vertiefung und Profilbildung. Hierfür steht (im Modul 14) ein breites Angebot an individuell wählbaren Lehrveranstaltungen aus einem breiten Angebot der UMIT TIROL oder unserer internationalen Partneruniversitäten zur Verfügung. Im Praxisprojekt (Modul 15) wird ein konkretes Praxisproblem mit den erlernten Methoden in Kooperation mit einer Gesundheitseinrichtung oder einer Health IT-Firma bearbeitet. Wir können hier auf unser breites Kooperationsnetzwerk zurückgreifen.

Im vierten Semester erfolgt die Erstellung und Verteidigung der Masterarbeit.

Jedes Modul umfasst 5 ECTS-Credits, falls nicht anders angegeben.

1. Semester:

Modul 1: IT-Projekt- und Prozessmanagement im Gesundheitswesen

Erfolgsfaktoren für IT-Projekte im Gesundheitswesen, Initiierung, Planung, Durchführung und Abschluss von Projekten, Projektmanagement, Analyse, Modellierung, Bewertung und Optimierung IT-gestützter Prozesse, Auschreibung, Auswahl, Einführung und Betrieb von IT-Systemen 

Modul 2: Softwareprodukt-Management und Requirements Engineering

Lebenzyklus von Produkten, Paradigmen in der Softwareentwicklung, Erhebung, Spezifikation und Management von Anforderungen, Softwaretest, Softwarequalität, Produktmanagement

Modul 3: Health Data & Decision Science and Machine Learning

Studientypen, uni- und multivariate Statistik, Regressionsverfahren, Health Decision Making, kausale Inferenz, Typen maschineller Lernverfahren, Einsatzgebiete und Grenzen maschineller Lernverfahren, ethische Aspekte, Big Data

Modul 4: TeleHealth and Consumer Health Informatics

eHealth, mHealth, pHealth, elektronische Patienten- und Gesundheitsakten, IT-Architekturen für die integrierte Patientenversorgung, Projektbeispiele, patientenzentrierte Informationssysteme, mobile Gesundheitstechnologien

Modul 5: Biomedical Technologies and Interfaces

Entstehung und Modellierung physiologischer Signale, biomedizinische Sensoren, biomedizinische Bildgebung, Verarbeitung von Bio-, Mess- und Bilddaten, Merkmalsextraktion, Schnittstellen zur Medizinischen Informatik

Modul 6: Interdisziplinäre Perspektiven der Medizinischen Informatik

Ringvorlesung: Bezug der Medizinischen Informatik zu Disziplinen wie Gesundheitsökonomie, Public Health, Qualitätsmanagement, Health Technology Assessment und Pflegewissenschaft

2. Semester:

Modul 7: Health Information Systems and IT Strategy Management

Architekturformen von Informationssystemen des Gesundheitswesens, Modellierung und Bewertung von Informationssystemen und Anwendungssystemen, Ansätze zur Integration von IT-Komponenten, syntaktische, semantische und organisatorische Interoperabilität und zugehörige Kommunikationsstandards, strategisches IT-Management

Modul 8: IT-Sicherheits- und Risikomanagement

Vertraulichkeit, Verfügbarkeit, Integrität, Datenschutz versus Datensicherheit, IT-Bedrohungen und Informationssicherheitsmanagement im Gesundheitswesen, IT-Risikoanalyse und IT-Risikomanagement in Gesundheitseinrichtungen

Modul 9: Data Integration for Clinical Data Analytics

Primär- und Sekundärnutzung klinischer Routinedaten, Aufbau von Data Warehouse-Systemen, Extraktion und Integration von heterogenen Datenquellen, Visualisieurng von Daten

Modul 10: Infrastrukturen für die klinische Forschung

IT-Unterstützung der klinischen Forschung, Architekturformen, Anonymisierung und Pseudonymisierung von Patientendaten, klinische und epidemiologische Register und Biodatenbanken, Modellbildung bei klinischen Erkrankungen, rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen

Modul 11: Zertifizierung von medizinischer Software und Medizinprodukten

Medizinproduktegesetz, Zertifizierung, Sicherheitskonzepte, Konformitätsbewertung, klinische Prüfung, Medizinprodukte aus Hersteller- und Betreibersicht, klinische Software als Medizinprodukt 

Modul 12: Applications of Machine Learning in Health Care

Vertiefung zu maschinellen Lernverfahren und multivariaten statistischen Verfahren, konkrete Anwendungsbeispiele, Interpretation der Ergebnisse, Enscheidungsunterstützung in der klinischen Praxis, Chancen und Grenzen maschineller Lernverfahren im Gesundheitsween

3. Semester:

Modul 13: Fortgeschrittene Methoden der Medizinischen Informatik  (15 ECTS-Credits)

Frei wählbare Vertiefungsvorlesungen zu ausgewählten Themen der Medizinischen Informatik sowie zu Themen aus Biotechnologie, Mechatronik, Public Health and Health Technologie Assessment. Dieses Modul kann auch an einer ausländischen Partneruniversität absolviert werden.

Modul 14: Praxisprojekt in Medizinischer Informatik (10 ECTS-Credits)

Individuelles Praxisprojekt zu einem aktuellen Thema der Medizinischen Informatik: Planung und Durchführung des Projekts, mündliche und schriftliche Ergebnispräsentation, kritische Reflexion. Dieses Praxisprojekt kann bei einem unserer Praxispartner durchgeführt werden. Mögliche Aufgabenstellungen für das Praxisprojekt werden in einer Themenbörse veröffentlicht.

Modul 15: Research Methods and Scientific Writing (5 ECTS-Credits)

Forschen und Forschungsprozess, Literatursuche und Literaturbewertung, Formulierung wissenschaftlicher Fragestellungen, Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit, wissenschaftliche Integrität und Plagiatsvermeidung

4. Semester:

Modul 16: Masterarbeit und Master-Kolleg (30 ECTS-Credits)

Eigenständige Planung und Durchführung einer konzeptionellen oder empirischen Forschungsarbeit in Form einer Masterarbeit innerhalb von 6 Monaten, sowie mündliche Präsentation und Verteidigung. Im begleitenden Master-Kolleg erfolgt die gemeinsame Diskussion dabei entstehender theoretischer oder praktischer Fragen. Die Masterarbeit wird durch eine Betreuerin bzw. einen Betreuer individuell begleitet und kann an der UMIT TIROL oder bei einem unserer Praxispartner durchgeführt werden. Gerne unterstützen wir bei der Themensuche.

Für das Studium der Medizinischen Informatik kann folgender Personenkreis zugelassen werden: 

  • Bachelor-Absolvent/inn/en der Medizinischen Informatik, die ihre Ausbildung nun wissenschaftlich orientiert und mit Anschlussfähigkeit zur Promotion fortführen wollen;
  • Bachelor-Absolvent/inn/en der Informatik, die ihre berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sehen und daher nun eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung in Medizinischer Informatik (mit Anschlussfähigkeit zur Promotion) suchen;
  • Bachelor-Absolvent/inn/en aus Mechatronik, Medizintechnik oder vergleichbaren technischen oder ingenieurswissenschaftlichen Fächern, die ihre berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sehen und daher ihre Ausbildung in der Medizininformatik wissenschaftlich fundiert und mit Anschlussfähigkeit zur Promotion fortsetzen wollen;
  • Bachelor-Absolvent/inn/en aus naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Fächern (wie Medizin, Physik, Biochemie,  Psychologie, Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaften), die bereits ein ergänzendes Aufbaustudium in Informatik oder Medizintechnik absolviert haben und nun eine fundierte wissenschaftliche Ausbildung in Medizinischer Informatik mit Anschlussfähigkeit zur Promotion fortsetzen wollen.

Mit jeder Bewerberin bzw. jedem Bewerber wird ein Aufnahmegespräch geführt, welches der Abklärung von Vorerfahrungen, Motivation und persönlicher Ziele sowie dem Kennenlernen und der persönlichen Beratung dient.

  • Das Master-Studium Medizinische Informatik umfasst 120 ECTS-Credits.
  • Das Studium kombiniert fixe wöchentliche Präsenztage an der UMIT TIROL mit online-gestützten Studienphasen. Das Studium ist daher gut mit einer Teilzeit-Berufstätigkeit oder familiären Verpflichtungen vereinbar.
  • Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird der international anerkannte akademische Grad Master of Science (MSc.) verliehen.
  • Die Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL legt Wert auf eine intensive Ausbildung und einen engen persönlichen Kontakt zwischen Lehrpersonen und Studierenden. Deshalb werden pro Jahr max. 30 Studierende zugelassen.
  • Die Studiengebühren des Master-Studiums Medizinische Informatik belaufen sich auf 490,- Euro pro Semester.
  • Studierende der UMIT TIROL können um staatliche Studienunterstützung ansuchen.

Haben Sie weitere Fragen? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren! Gerne steht Ass.-Prof. Dr. Werner Hackl für ein persönliches Beratungsgespräch zur Verfügung, Terminvereinbarung ist jederzeit möglich.

Kontakt

Ass.-Prof. Dr. Werner Hackl
Institut für Medizinische Informatik UMIT TIROL

w.hackl@umit.at
t +43 50-8648-3806

Hier können Sie das Infomaterial anfordern.

Informationsveranstaltungen am Universitätscampus

Der Universität UMIT TIROL ist es wichtig, Interessierte persönlich über die Studien zu informieren. Deshalb finden vor Ort - am Universitätscampus in Hall - regelmäßig Informationsveranstaltungen statt, bei denen Professor/inn/en, Assistent/inn/en und Studierende über das Ausbildungsangebot informieren. Aktuell finden alle Informationsveranstaltungen online via Videokonferenz statt.

Wenn Sie herausfinden möchten, ob das Master-Studium Medizinische Informatik an der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL das Richtige für Sie ist, beraten wir Sie gerne persönlich beim nächsten Informationsnachmittag an der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL.

Hier können Sie sich zum Infonachmittag anmelden.

 

Newsletter

Gerne informieren wir Sie mit dem Newsletter regelmäßig über Veranstaltungen, Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL.

Hier können Sie sich für den Newsletter anmelden. Bitte wählen Sie als Thema "Gesundheitsinformatik".

Steckbrief

Der Steckbrief zum Studium Medizinische Informatik

Mehr erfahren
Kooperationspartner

Unsere Kooperationpartner im Studium Medizinische Informatik

Mehr erfahren
FAQ

Fragen&Antworten zum Master-Studium Medizinische Informatik

Mehr erfahren
Online Infonachmittage

Hier können Sie sich zu den nächsten online-basierten virtuellen Infonachmittagen an der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL anmelden.

Mehr erfahren
Online Anmeldung

Hier finden Sie das online Anmeldeformular zu unserem Studienprogramm.

Mehr erfahren