Zertifikatskurs

HomeStudien Academy Sportmedizin Anti-Doping und Dopingprävention

Anti-Doping und Dopingprävention

Neue Termine für 2021

NEWS: ALLE Module (das Basismodul und die beiden Spezialmodule) werden als ONLINE Webinare stattfinden.

 Auch das Webinar ist von der Österreichischen Ärztekammer zertifiziert. Weitere Informationen zum Zeitplan und Programm finden Sie hier

Basismodul: 04.05. - 06.05.2021 (Online-Webinar)

Spezialmodul 1: 07.05.2021 (Online-Webinar)
Spezialmodul 2: 08.05.2021 (Online-Webinar)

 

In der heutigen Zeit ist das Ziel eines jeden Wettkampfsportlers, einer jeden Wettkampsportlerin das Erobern einer Medaille bei einem Sportgroßevent. Trotz exzellenter Leistungen erreichen nur die wenigsten Athletinnen und Athleten dieses Ziel. Nicht nur aus diesem Grund ist die Verwendung unerlaubter Substanzen und Methoden zur Leistungssteigerung – Doping – seit jeher ein immer wiederkehrendes Problem im organisierten Sport. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat es sich zum Ziel gesetzt, primär präventive Maßnahmen vor allem in der Aus- und Fortbildung zu setzen und Dopingverhalten zu verhindern. Mittlerweile gibt es vermehrt wissenschaftliche Evidenz für die Notwendigkeit der Anpassung präventiver Maßnahmen im Dopingbereich. Basierend auf dem Mangel tief gehender Ausbildungen sollten über neue präventive Maßnahmen auch Sozialkompetenzen und pädagogische Inhalte vermittelt werden. Gerade das in 2014 von der WADA vorgestellte Ausbildungsprogramm ALPHA bezieht neben der Wissensvermittlung auch sozio-psychologische Faktoren mit ein. Dieses Programm richtet sich leider vorrangig an AthletInnen, jedoch ist die Einbeziehung des Athleten-Netzwerkes angesichts des neuen WADA Codes 2015 essenziell wichtig. Vor allem für diese Zielgruppe, wie beispielsweise Sportwissenschafterinnen und Sportwissenschaftler und Sportmedizinerinnen und Sportmediziner, besteht die Notwendigkeit, in Form eines neuen, einheitlichen und akademisch ausgerichteten Lehrgangs für Doping-Prävention, der über eine reine Wissensvermittlung hinausgeht, informiert und weitergebildet zu werden.

 

N E W S:

Auf Grund der Erfahrungen der letzten 4 Jahre, sowie der Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird der Zertifikatskurs Anti-Doping und Dopingprävention neu aufgestellt.

Anstatt zweier Module über jeweils 2,5 Tage werden ab 2020 ein Basismodul über 16 UE (2 Tage), sowie zwei darauf aufbauende Spezialmodule mit jeweils 10 UE (1 Tag) angeboten. Alle drei Module schließen mit einer Teilnahmebestätigung ab. Zum Erhalt des Zertifikates müssen alle drei Module abgeschlossen werden. Die Reihenfolge der Teilnahme an den Spezialmodulen kann frei gewählt werden.

  • Geschichte des Dopings
  • Definition von Doping, Regularien und Gesetzgebung
  • Dopingprävention
  • Epidemiologische Aspekte von Doping
  • Basiswissen über verbotene Substanzen und Methoden, sowie deren Wirkungen und Nebenwirkungen
  • Basiswissen über therapeutische Ausnahmegenehmigungen (TUE)
  • Nachweisverfahren verbotener Substanzen und Methoden
  • Soziologie des Dopings
  • Psychologie des Dopings
  • Doping und Ethik
  • Ablauf von Dopingkontrollen
  • Medikamentenmissbrauch vs. Doping: Spitzen- vs. Breitensport
  • Nahrungsergänzungsmittel: Notwendigkeit oder Übel im Spitzen- und Breitensport? Gefahren hinsichtlich Dopings
  • Medizinische Ausnahmegenehmigungen (TUE): Richtlinien zur Erstellung, praktische Beispiele und Übungen
  • Aktuelle Rechtsfälle im Doping

Details zu den jeweiligen Schwerpunkten finden Sie hier.

Der Zertifikatskurs wurde in diesem neuen Format bei der Österreichischen Ärztekammer als ÖÄK Zertifikat – Anti-Doping und Dopingprävention genehmigt.

 

W I C H T I G: Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bereits Modul 1 (alt) besucht haben, wird eine Übergangslösung in die neue Struktur angeboten.

Anmeldungen sind über die Homepage der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL hier möglich. Bei bestehenden Fragen können Sie sich jederzeit an Assoz.-Prof. Dr. Cornelia Blank unter cornelia.blank@umit.at wenden.

 

Bei erfolgreicher Absolvierung eines jeden Moduls erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung, sowie nach Abschluss aller Module ein offizielles Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL Zertifikat.

Wir legen Wert auf eine intensive Ausbildung sowie auf einen persönlichen Kontakt zwischen den Lehrenden und Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern. Deshalb werden zunächst pro Modul maximal 30 Personen zugelassen. Eine minimale Teilnehmer/innenzahl wurde mit 15 Personen festgelegt.

Absolvierte Berufsausbildung in der entsprechenden Fachrichtung. Beruflicher Umgang zu LeistungssportlerInnen wünschenswert.

3 Module (Basismodul: 1 x 2 Tage à 16 UE; Spezialmodule 1 und 2: 2 x 1 Tag à 10 UE), 36 UE in 4 Tagen / Deutsch

Das Angebot richtet sich an einen breiten Interessentenkreis, schwerpunktmäßig an folgende Berufsgruppen: Ärztinnen und Ärzte, Sportwissenschaftlerinnen und Sportwissenschaftler, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten, Apothekerinnen und Apotheker.

Doping war und ist ein immer wiederkehrendes Problem im organisierten Sport. Im Sinne umfassender Präventionsmaßnahmen vor allem in Bezug auf das Athlet/innennetzwerk fehlt es im deutschsprachigen Raum an evidenzbasierten und akademisch orientierten Fortbildungen. Diese Lücke soll mit dem Zertifikatskurs geschlossen werden.

Der Zertifikatskurs vermittelt:

  • Einblicke in die Geschichte und Entwicklung von Doping sowie in den aktuellen Stand der Forschung und Best Practice Beispiele
  • Fundiertes Wissen über Dopingsubstanzen und –methoden, sowie ihre Wirkungen und unerwünschten Nebenwirkungen im Leistungssport für AthletInnen mit und ohne Behinderung
  • Kenntnisse über die aktuellen Regulierungen und Richtlinien der WADA sowie über Nachweisverfahren und den Ablauf von Dopingkontrollen
  • Wissen über und Abgrenzung zu Medikamentenmissbrauch im Breitensport, sowie die Gefahren von Nahrungsergänzungsmitteln
  • Kompetenzen zur Erkennung möglicher Bedingungen der Entstehung einer Dopingmentalität und -karriere
  • Kompetenzen zur selbstständigen Anwendung gezielter, altersgerechter Präventionsmaßnahmen im alltäglichen Athletenumgang
  • Wissen über sozial-, persönlichkeits-, und gesundheitspsychologische Einflussfaktoren auf eine Dopingmentalität und mögliche Dopingkarriere

Die Kosten werden jeweils pro Modul verrechnet und betragen 480,00€  für das Basismodul und jeweils 310,00€ für die beiden Spezialmodule (inklusive Unterricht, Praxis und Lehrgangsunterlagen).

Lehrgangsleitung

Priv.-Doz. Mag. Dr. Cornelia Blank, Institut für Sport-, Alpinmedizin & Gesundheitstourismus, Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schobersberger, Institut für Sport-, Alpinmedizin & Gesundheitstourismus, Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL Hall und Tirol Kliniken GmbH Innsbruck

Information & Anmeldung

Aus Gründen der Teilnehmer/innenanzahlbeschränkung gilt die Anmeldung erst mit dem Eingang der Teilnahmegebühr, sowie nach schriftlicher Bestätigung der Lehrgangsleitung als verbindlich.

Teilnahmegebühr

Basismodul: 480 Euro

Spezialmodul 1 + 2: jeweils 310 Euro

 

Partner
  • Bundessportakademie Österreich
  • NADA Austria
  • Österreichischer Behindertensportverband
  • Österreichische Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
  • Österreichischer Skiverband
  • Österreichisches Olympisches Comité
  • NSF International
  • Wellwasser

HIER KÖNNEN SIE SICH FÜR DEN KURS ANMELDEN

 
Anmeldung

Hier können Sie sich für den Kurs Anti-Doping und Dopingprävention anmelden.

Mehr erfahren